Pressebericht Somnologie: Die SomnoGuard® AP 2 ist da!

Eine weiterentwickelte Unterkiefer Protrusions-Schiene:
 
Die SomnoGuard® AP 2 ist da!
 
Die gängige Anti-Schnarchschiene SomnoGuard® AP hat sich bei vielen Patienten seit mehr als einem Jahrzehnt hervorragend bewährt. Ab sofort ist die neue SomnoGuard® AP 2 der Tomed GmbH, Köln, auf dem Markt. Diese Schiene ist ebenfalls zweiteilig, unterscheidet sich jedoch von ihrem Vorgänger-Modell dadurch, dass sie deutlich flacher ist, aus weniger Füllmaterial besteht und einen circa zwei Millimeter geringeren vertikalen Abstand zwischen Ober- und Unterkiefer aufweist. Eine dickere Schraube mit Sechskantkopf sorgt zudem für größere Stabilität und einfachere Einstellung. Die Skalen an beiden Seiten der Schiene ermöglichen eine bessere Kontrolle des Vorschubs. Insgesamt ist die neue Schiene für den Anpasser und Patienten anwendungsfreundlicher.
 
Die Füllung der Ober- und Unterkieferschale besteht aus thermoplastischer Kopolymerenmasse. Der große Vorteil dieses weichen Materials liegt darin, dass mittels des „boil & bite“– Verfahrens die Schiene beim Patienten schnell und unkompliziert angepasst werden kann. Hierbei werden die Schalen im kochenden Wasserbad erhitzt und anschließend – durch Aufbeißen auf den warmen Kunststoffkörper – die individuelle Zahn- und Kieferformation in der Schiene geformt.
 
An der Unterseite der Oberkieferschiene befindet sich zudem eine querverlaufende Rille, die die reibungslose Führung für den an der Unterkieferschale angebrachten Schraubenkopf ermöglicht. Eine Seitwärtsbewegung des Unterkiefers ist demnach möglich. Daher eignet sich die weiterentwickelte SomnoGuard® AP 2 auch bei Patienten mit Zähneknirschen.
 
Mittels einer Justierschraube aus Edelstahl kann man die Verstellung der unteren gegenüber der oberen Schiene in Längsrichtung stufenlos im Bereich von 0 bis circa 10 Millimeter vornehmen. Abhängig vom Ausmaß des eingestellten Unterkiefervorschubs sind die Atemwege entsprechend weiter geöffnet, so dass der Patient freier atmen kann. Ohne das lästige Schnarchen. Bei obstruktiver Schlafapnoe werden sogar nachweislich die Atempausen reduziert.
 
Außerdem ist ein Schlafvideoendoskopie-Toolkit verfügbar, das aus einer 3,5 cm langen Justierschraube sowie je einer Rändel- und Kontermutter besteht. Während der Schlafendoskopie lässt sich damit der Unterkiefervorschub extraoral einstellen und so der Effekt direkt feststellen.
 
Quelle: Somnologie – Offizielles Organ der DGSM, ÖGSM und SGSSC – Band 20, Heft 2, Juni 2016

Date