SomnoGuard® AP Pro

SomnoGuard® AP Pro Anti-Schnarch-Schiene

gegen Schnarchen und nächtliche Atemaussetzer

SomnoGuard® AP Pro ist eine individuell angefertigte und stufenlos einstellbare Unterkiefer-Vorverlagerungsschiene (sog. Unterkiefer-Protrusionsschiene) zur Behandlung des Schnarchens und der obstruktiven Schlafapnoe bei Erwachsenen.

Die Herstellung der individuell an die Zahn- und Kiefer-Verhältnisse des Patienten angepasste Schiene ist einfach und unkompliziert. Nach Zahnabdrucknahme durch einen Zahnarzt wird SomnoGuard® AP Pro im Dentallabor unter Verwendung der Funktionselemente und der gebräuchlichen Verfahren und Materialien hergestellt.

SomnoGuard® AP Pro ist eine Ableitung der vorgefertigten „Boil & Bite“ – Schiene SomnoGuard® AP. Die Schalen der Schiene für Ober- und Unterkiefer werden mit Hilfe des Druckformverfahrens auf Basis des zuvor vom Zahnarzt abgenommenen Alginatabdrucks und eines danach gefertigten Kiefermodells aus Gips individuell hergestellt. Die Funktionselemente aus hochwertigem Edelstahl verbinden Ober- und Unterschale der Schiene miteinander und stellen das Herzstück der neuen Entwicklung dar. Die Vorschubtechnologie leitet sich direkt von der vorangehenden Entwicklung des SomnoGuard® AP ab. Die Funktionselemente sind praktisch unzerstörbar, preiswert und können bei Umarbeitung bzw. Neuherstellung der Schiene zumeist wiederverwendet werden. Bezüglich der Funktionalität gibt es zwischen SomnoGuard® AP und SomnoGuard® AP Pro keine Unterschiede.

Die Auslieferung der Funktionselemente (Edelstahlkomponenten) zur Herstellung von SomnoGuard® AP Pro erfolgt seitens Tomed nur an Zahnärzte und Dentallabore.

 

Allgemeine Vorteile:

  • Stufenlos einstellbarer Vorschub des Unterkiefers von 0 bis ca. 10 mm
  • Seitliche Beweglichkeit des Unterkiefers
  • Mundatmung möglich durch Spalt zwischen Ober- und Unterkieferschale
  • Sehr angenehmer Tragekomfort
  • Sicherer Sitz und sehr gute Zahnhaftung
  • Einfache Handhabung und Reinigung
  • Leicht zu verstauen und überall hin mitzunehmen
  • Günstiges Preis-/Leistungsverhältnis im Vergleich zu Mitbewerber-Schienen

 

Vorteile gegenüber vorgefertigten Schienen:

  • Besonders hoher Tragekomfort durch filigranere Konstruktionsweise
  • Dank sehr dünner Seitenwände der Schiene hat die Zunge noch mehr Spielraum
  • Sehr grazil und dennoch stabil
  • Auch geeignet für Prothesen-Träger und bei erheblichen Zahnlücken
  • Für den langjährigen Dauergebrauch (5 Jahre und länger) konzipiert

 

Anleitung zur Herstellung:

Nach Konstruktionsbissnahme durch einen Zahnarzt wird im Dentallabor ein Gipsmodell konstruiert und mit Hilfe der Protrusionsbissnahme einartikuliert. Nach Modelldublizierung werden mit der Druckformtechnik hartelastische Schalen für Ober- und Unterkiefer als Konstruktionsbasis für die individuelle Schiene tiefgezogen. Für den Herstellungsprozess können alle gängigen handelsüblichen Tiefziehplatten in unterschiedlichen Dicken verwendet werden, z.B. Erkoloc Pro (Erkodent GmbH) in einer Dicke von 2 bis 3 mm.

Anschließend wird an den Stellen im Frontzahnbereich, wo die Funktionselemente fixiert werden sollen, ein Acrylatkleber aufgetragen. Die untere Bodenplatte mit der Schraubenführung wird mit Acrylatkleber auf der Unterseite der Unterkieferschiene fixiert und die Befestigungslöcher der Bodenplatte mit glasklar, kalt polymerisierendem Kunststoff bedeckt. Im Bereich der 6er- und 7er-Zähne kann Kunststoff aufgebracht werden, um (falls vom Zahnarzt vorgegeben) eine distale Abstützung zu gewährleisten. Nach dem gleichen Verfahren wird die querverlaufende Schiene an der Oberschale mit Acrylatkleber im Frontzahnbereich fixiert. Nach Aushärten des Acrylatklebers werden die Schalen geschliffen und poliert.

Die Ober- und Unterkieferschale werden dann über eine Stellschraube miteinander verbunden. Mit einem kleinen Schraubenzieher, der zusammen mit insgesamt drei unterschiedlich langen Justierschrauben beiliegt, kann der Patient in der anfänglichen Titrationsphase den Unterkiefervorschub zwischen 0 bis ca. 12 mm (abhängig von der Länge der gewählten Schraube) selbst einstellen bzw. verändern.

Entweder durch Aufziehen einer Kontermutter auf das Schraubengewinde in anteriorer Position vor der Schraubenführung oder mit Hilfe eines Acrylatklebers (z.B. Cyano Veneer, Bezug: Hager & Werken GmbH, Duisburg) kann dann vom Zahnarzt bzw. Dentallabor der gewählte Vorschub fixiert werden.

* Die Funktionselemente bestehen aus nichtrostendem Nirosta Edelstahl von Thyssen Krupp mit der Werkstoffnummer 1.4301 (AISI-Nr. 304) entsprechend DIN EN 10088-1. Die chemische Zusammensetzung ist üblicherweise wie folgt:
C < 0,07 Gew.%, Cr 17,0 – 19,5 Gew.%, Ni 8,0 – 10,5 Gew.% und N < 0,11 Gew.%, Si < 1,0 Gew.%, Mn < 2,0 Gew.% .

SomnoGuard® AP und – AP Pro sind durch zahlreiche internationale Patente in Europa, Nordamerika und anderen Regionen geschützt, z.B. EP 1 838 259, US 7,757,693 u.a.