GraviBelt®

GraviBelt® Schwangerschaftsgürtel

zur Linderung schwangerschaftsbezogener Beschwerden wie Rücken-, Becken- & Ischiasschmerzen

 

Hintergrund: Beschwerden in der Schwangerschaft

Damit das Becken für die Geburt flexibel genug ist, schüttet der Körper das Hormon Progesteron aus. Dieses Hormon trägt zur Lockerung von Bändern, Gewebe und Muskulatur bei. Dadurch lässt jedoch auch die Festigkeit der Gelenke und die Stabilität der Muskulatur während der Schwangerschaft nach. Durch das wachsende Baby, das Fruchtwasser, die Plazenta und die wachsende Brust fällt extra Gewicht an, das die Muskulatur zusätzlich belastet. Das zusätzliche Gewicht sammelt sich vor allem in der Bauchregion an und führt oft zu einem Hohlkreuz bei Schwangeren. Aufgrund dieser Faktoren – der Gewebsauflockerung im Beckenring, dem zusätzlichen Gewicht und der unnatürlichen Haltung – resultieren ab ca. der 20. Schwangerschaftswoche oft Verspannungen und Schmerzen, wie z.B. Beckenschmerzen, Ischiasschmerzen und Rückenschmerzen. Die Schmerzempfindung hemmt den natürlichen Bewegungsablauf und kann das Wohlbefinden der Schwangeren stark beeinträchtigen.

 

Was ist GraviBelt®?

Der GraviBelt® Schwangerschaftsgürtel, auch als Schwangerschaftsgurt oder Symphysengürtel bezeichnet, dient der Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden. Das breite elastische Rückenband des Schwangerschaftsgürtels stützt die Rücken- und Lendenwirbelsäule und kann so die Schmerzen lindern. GraviBelt® fördert zudem eine aufrechte Körperhaltung und die Beweglichkeit. Mit einem justierbaren Klettverschluss wird der im Bauchbereich schmalere Gurt im Bereich des Unterleibs verschlossen. So kann der flexible Schwangerschaftsgurt während der gesamten Schwangerschaft mitwachsen und an den Bauchumfang angepasst werden. Die im Rücken und an den Seiten angebrachten Zugelemente ermöglichen eine individuelle Weitenregulierung des GraviBelt® und eine Anpassung entsprechend der eigenen Komfort- und Stabilitätsbedürfnisse. Die im Rückenbereich eingenähten Kunststoffstäbe stabilisieren die aufrechte Körperposition.

 

GraviBelt Schwangerschaftsgürtel bei Rückenschmerzen, Beckenschmerzen & Ischiasschmerzen in der Schwangerschaft

 

Besondere Eigenschaften des GraviBelt® Schwangerschaftsgürtels

  • Vielfältige, stufenlose Einstellmöglichkeiten stellen sicher, dass GraviBelt® mit dem Baby wächst
  • Sehr geringes Eigengewicht
  • Einfach anzulegen und mit normaler Unterwäsche zu tragen
  • Luftdurchlässig und hautsympathisch
  • Praktisch und komfortabel

 

Anwendungsbereiche des GraviBelt® Schwangerschaftsgürtels

  • Bei Becken- und Rückenschmerzen infolge Beckenring- und/ oder Iliosakralgelenklockerung
  • Bei Ischiasschmerzen und ausstrahlenden Schmerzen in alle Körperregionen
  • Bei Schmerzen im Symphysenbereich sowie post-partum auch bei Symphysenlockerung
  • Empfohlen auch nachts zum Tragen während des Schlafs bei Schmerzen durch die physiologische Beckenringlockerung

 

Größen

GraviBelt® ist in den Standard-Konfektionsgrößen 34, 36, 38, 40, 42, 44 und 46 erhältlich. Die Größen beziehen sich auf die Zeit vor der Schwangerschaft und berücksichtigen automatisch die mit einer Schwangerschaft einhergehenden körperlichen Veränderungen (z.B. Gewichtszunahme).

 

Pflegehinweise

Nur schonende Handwäsche. Nicht bügeln. Keine Bleichmittel verwenden. Nicht im Wäschetrockner trocknen, sondern noch nass aufhängen und trocknen lassen.

 

Verordnungshinweise

Der GraviBelt® Schwangerschaftsgurt ist verordnungsfähig und unter der Positionsnummer 23.14.03.1038 im Hilfsmittelverzeichnis der Spitzenverbände der deutschen Krankenkassen gelistet. Bei ärztlicher Verordnung – auf dem Rezept muss die Diagnose vermerkt sein – übernehmen die Krankenkassen i.d.R. die Kosten der Anschaffung. Im Downloadbereich finden Sie ein Kassenantragsformular, das vom Arzt ausgefüllt und bei der Krankenkasse eingereicht werden kann.

Sie suchen einen Stützgürtel, der den gesamten Körper entlastet? Dann ist unser GraviBody® Stützmieder für die Schwangerschaft vielleicht das Richtige für Sie.

 

[1] Quelle: Z Geburtshilfe Neonatol 2017